16 Nov

Abenteuer Tieringen

Viele Eltern verreisen mit ihren Kindern in andere Länder um etwas von der Welt zu sehen. Dass man aber nicht immer unbedingt etwas besonderes erleben muss um Spaß und Erholung zu haben zeigt das Familien-Feriendorf Tieringen. Dort stehen 40 Ferienwohnungen auf der schwäbischen Alp.

Neben einem Hallenbad, das alle Gäste kostenlos nutzen können gibt es auch weitere Möglichkeiten um sich sportlich zu betätigen. Ein Fußballplatz, Beachvolleyballfeld, Wanderwege, sowie mehrere Tennisplätze bieten jedem die Gelegenheit auf seine Kosten zu kommen. Außerdem wird speziell für Kinder immer ein Rahmenprogramm von Gruppenleitern, sogenannten Ferienhelfern, organisiert, wodurch die Kinder schnell mit anderen in Kontakt kommen und neue Leute kennenlernen.

Dieses Rahmenprogramm besteht aus einer gesunden Mischung von geistiger sowie sportlicher Förderung. Meist wird auf spielerische Art ein Gemeinsamkeitsgefühl erzeugt wodurch Spaß garantiert ist. Es gibt verschiedene Altersgruppen. Die 4-7 jährigen gehen morgens zum kleinen Kindertreff, die 8-11 jährigen zum großen Kindertreff und die über 12 jährigen dürfen den Jugendtreff besuchen.

Im Feriendorf gibt es auch einen Mülltonnenschrank, zu dem alle Feriengäste Zugang haben um den Müll abzugeben. Dieser Schrank befindet sich im Tonnenhaus, das direkt bei den Parkplätzen steht, um den widerwertigen und penetranten Gestank von den Gästen fernzuhalten.

Das Feriendorf ist bewusst ohne Fernseher oder Computer ausgestattet, damit sich die Kinder durch Gesellschaftsspiele, Sport, Musik oder anderweitig selbst beschäftigen und nicht an externe Geräte gebunden sind, von denen sie auch sonst im Alltag so häufig beeinflusst werden.

Das Schöne ist, dass man wirklich sieht, dass die Kinder gar nicht das Internet oder die Spielkonsole vermissen, sondern merken, dass es auch Vorteile hat sich anderweitig selbst zu beschäftigen. Wenn der Urlaub nach 2 Wochen vorbei ist, merkt man jedes Mal, dass die Kinder versuchen die Eltern davon zu überzeugen, im nächsten Jahr wiederzukommen, um die neu kennengelernten Freunde wiederzutreffen.

Das ist einer der Gründe, warum das Feriendorf immer beliebter wird und die Anmeldezahlen von Jahr zu Jahr höher werden. Ein weiterer Grund ist, dass sich auch rumspricht, wie schön es ist, und so immer mehr Familien angelockt werden.