09 Okt

Hilfe bei Geheimratsecken

Mein morgendlicher Blick in den Spiegel dauert von Woche zu Woche länger. Ich weiß nicht, ob ich meinen Augen trauen kann, oder ob ich mich täusche. Vielleicht fällt das Licht ungünstig? Mein Gesicht wird immer länger. Natürlich nicht in seiner Gesamtheit. Ich habe das Gefühl meine Stirne wächst. Nachdem ich verunsichert war habe ich meinen besten Freund gefragt, ob ihm das auch an mir auffällt. Worauf dieser in schallendes Gelächter ausbrach und meinte: Du bekommst Geheimratsecken. Nun, ich habe mich erkundigt. Geheimratsecken nennt man einen androgenetischen Haarausfall, der an den Schläfen auftritt. Häufig kann dies ein Anzeichen einer Glatzenbildung sein, die durch das Alter bedingt ist.

(mehr …)

07 Sep

Nach dem Umzug: Die Einrichtung

Jetzt wo wir umgezogen sind und den Umzugsstress hinter uns haben, kommt ein neuer nicht ganz wirklich durchdachter Punkt auf uns zu: Die neue Einrichtung im neuen Haus. Denn die aus unserer alten Wohnung passt kaum zum Eigenheim – das war alles ziemlich zusammengestückelt, zumal Susanne ja nochmal andere Möbelstücke beigesteuert hat, nicht nur das Klavier. Einen Teil haben wir natürlich trotzdem umgezogen – denn eine neue Kompletteinrichtung braucht ja unglaublich viel Zeit.

Für den Übergang haben wir also notdürftig unsere alten Möbel aufgebaut. Einen Teil davon werden wir auch dauerhaft behalten, aber wohl eher für den Dachboden oder das Gästezimmer. Denn wirklich. Das Sofa ist durchgesessen, und die Schränke und Regale ziemlich abgenutzt.

Wir waren in mehreren Einrichtungshäusern, weil wir in unserem Wohnzimmer gern eine große Wohnwand hätten, in die Susannes Bücher, meine Briefmarkensammelalben und der ganze Krempel von unserem letzten, kaufintensiven Thailandurlaub reinpasst. Und der Fernseher. Aber leider haben wir gar nichts gefunden, was uns zugesagt hat, dabei haben wir uns sogar schon auf dunkles Holz geeinigt.

Da wir gerne eine Wohnwand um mehrere Ecken haben wollen und ohnehin auch einen Raumteiler im Schlafzimmer hätten, haben wir dann entschlossen, uns einen Schreiner zu suchen. Denn jetzt können wir wirklich genau bestimmen, wie wir was wo haben wollen. Wir haben unter http://www.schreinereifrankfurt.com einen ganz wunderbar engagierten Schreinereibetrieb gefunden. Unser Wohnzimmer wurde ausgemessen, das Schlafzimmer auch und unsere Wünsche im Konzept berücksichtigt. Alles wird uns geliefert und aufgebaut, eine wirklich ganz reibungslose Angelegenheit.

Wir freuen uns wie verrückt, wenn die Einrichtung endlich da ist. Zusätzlich haben wir uns noch ein riesiges Sofa bestellt. Beides kommt etwa zeitgleich in vier Wochen an, wir können es gar nicht erwarten. Denn dann können wir endlich endgültig unsere Kisten auspacken und die versprochene Einweihungsfeier schmeißen. Das wird grandios.

31 Jul

Schroeder zieht um

Nachdem ich mich immer wieder bei Bekannten beklagt hatte, dass ich eine viel zu kleine Wohnung besitze, habe ich mich endlich dazu entschlossen, ein neues Heim zu suchen. Da ich sehr mit Würzburg verbunden bin, habe ich es trotz des beachtlichen Fahrtwegs bis zu meiner Arbeitsstätte (größere Flughäfen ringsum) nicht dort herausgeschafft. Aber nun bin ich in ein kleines Eigenheim am Stadtrand umgezogen und wohne nicht mehr in der kleinen überteuerten Bude in der Stadtmitte.

(mehr …)

23 Mrz

Physik ? meine Leidenschaft

„In der Wissenschaft beginnt alles Neue damit, daß jemand brummt ‚Hmmm…ist ja komisch.“ (Isaac Asimaov)

Meine wissbegierige, neugierige und sture Art wurde mir während meiner Schulzeit des Öfteren zum Verhängnis. Bereits in jungen Jahren an meinem Kinderschreibtisch wollte ich alles immer genau wissen und vor allem verstehen. Später musste ich alles mit den Lehrern zu Ende diskutieren und immer das letzte Wort haben. In den geisteswissenschaftlichen Fächern waren meine Lehrer schlichtweg genervt von mir. Manch einer würde mich einen unverbesserlichen Wichtigtuer nennen. Ganz anders sah es in den Naturwissenschaften aus. Mein Herz hing seit jeher an der Physik. Faszination und Leidenschaft stellten sich quasi  just in dem Moment ein, als das Fach Physik plötzlich im Stundenplan auftauchte.

Während meine Klassenkameraden die große Pause nutzten, um die Mädchen aus den unteren Klassen zu beeindrucken, nutzte ich die Zeit, mit meinem Physiklehrer (ein Genie!!!) irgendwelche (für die Schule gänzlich ungeeigneten) Experimente durchzuführen. Aus dieser Faszination heraus möchte ich meinen Lesern kurz näher bringen, was mich an dieser Wissenschaft und ihren Lehren so zu faszinieren vermag.

Der Gegenstand der Physik sind die Gesetze der Natur. Ihr Ziel besteht darin, ihre Systeme zu beschreiben, zu analysieren und zu evaluieren. Daraus ergibt sich eine Fusion von Experimenten mit theoretischen Modellen, die auf mathematischen Grundkonzepten beruhen. Physikalische Theorien werden auf die Systeme der Natur geprüft, indem die Vorhersagen über diese geprüft werden. Physikalische Prozesse verbergen sich hinter jedem naturwissenschaftlich erforschbaren Prozess.

Physiker sind Wissenschaftler, denen eine breite Vielfalt an Berufen zur Verfügung steht. Man findet sie in Forschungsabteilungen, in Hochschulen, in Forschungsinstituten, in der Produktion. Man kann das Fach in Kombination mit einem anderen Fach als Lehramtsfach an der Hochschule studieren. Regelstudienzeit sind zehn Semester. Dennoch liegt der Durchschnitt der Hochschulabschlüsse bei etwa 13 Semestern. Der einstige Diplomstudiengang wurde nach und nach von dem internationalen Bachelor- /Masterabschluss abgelöst. Es versteht sich von selbst, dass angehende Physiker ein hohes Maß an naturwissenschaftlichem Verständnis und über die Fähigkeit zum analytischen Denken verfügen sollten.

Mögliche Inhalte des Bachelorstudiengangs Physik (Bachelor of Science) könnten derzeit u.a. sein:
•    Experimentalphysik (Mechanik, Optik, Atomphysik, etc…)
•    Theoretische Physik (Quantenmechanik, Thermodynamik, etc…)
•    Mathematik (Differential- und Integralrechnung, Vektorrechnungen, etc…)

Die Physik wird erst spannend durch aktives Experimentieren und Erforschen. Alles beginnt mit einem Wissensdrang, der andere zum Staunen bringt (und damit meine ich nicht irgendwelche Tricks wie den springenden Zollstock 🙂 ). Das anfängliche Zitat erklärt schon für sich, welche Faszination die Physik für mich persönlich mit sich bringt. Fast egal wo man sich auf der Welt befindet – überall sehen wir Werkzeuge, gegenstände und Hilfsmittel, die aus der Physikfoschung heraus entstanden sind. Vom altbekannten Teflon über Computer auf der Basis von Silizium bis hin zu aktuell brennenden Trends wie dem Elektro Auto – die Physik war seut jeher wichtig und wird noch viel wichtiger werden.

17 Mrz

Ich über mich: Meine Laster I

Ich kann mich eigentlich nicht darüber beschweren, wie mich Mutter Natur ausgestattet hat. Das physikalische Gesetz der Symmetrie trifft auf mich vollends zu, das ist ja bekanntlich die halbe Miete. Auch wenn dieses Dogma in der Mitte des 20. Jahrhunderts eine Erschütterung erhielt, muss ich sagen, dass darin für mich die Schönheit des Gesichts liegt.

Mal von symmetrischen Formen abgesehen: Es ist meine Haut, die mir zu schaffen macht. Ich gehöre zu jenen hoffnungslosen Fällen, die der Neurodermitis den Kampf angesagt haben. Gerade eben bin ich aufgewacht und musste feststellen, dass ich meine bis gestern gut verheilten, juckenden Stellen im Schlaf wieder aufgekratzt habe!!!

Meine Neurodermitis raubt mir den letzten Nerv und ich stehe mit dieser Hauterkrankung keinesfalls alleine dar. Ich habe neulich gelesen, dass jeder fünfte bis zehnte Schulanfänger in Deutschland unter dieser allergischen Hauterkrankung leidet. Meine Schwester hat leider dasselbe Problem wie ich. Und seit ich mir ihre Tipps zu Herzen genommen habe, muss ich wirklich eine Besserung feststellen (dass ich des Nachts während unruhiger Träume wieder zu kratzen anfange, konnte ja keiner wissen…).

Also, liebe Allergiker: Ich schlief früher eigentlich immer recht warm, mit geschlossenem Fenster, doch seit ich den Raum abkühle und Baumwollhandschuhe (von letzter Nacht mal abgesehen) trage, geht es eigentlich mit dem Juckreiz. Denn Kälte hilft eigentlich ganz gut dagegen. Ich habe sehr trockene Haut und muss daher auf eine sehr fettige Creme zurückgreifen. Wenn die Ekzeme ganz akut sind, muss man eine Creme mit hohem Wasseranteil verwenden. Es versteht sich von selbst, spezielle Seifen und Deos zu verwenden (natürlich nicht parfümiert!).

Was aber wirklich das Schlimmste ist, (aber leider auch hilft) ist der Kaffeeverzicht. Meine tägliche Ration habe ich so eingeschränkt (ich kann noch nicht ganz ohne), dass ich merklich an dieser Trennung leide. Aber er geht wirklich zurück, der Juckreiz. Außerdem hilft es enorm, wenn ich viel Sport mache (Jogging, Radfahren…). Denn dadurch baue ich Stress und Alltagslasten ab: Seelische Laster können bekanntlich die natürlichen Auslöser für Neurodermitis sein. So liebe Mit-Leidenden, meine Running-Schuhe rufen schon nach mir, …. . Gebt nicht auf, denn wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am Besten…

kurzer Nachtrag…
…zurück vom Laufen, denke ich mir gerade einfach nur: „Krankheit“ hin oder her, das wichtigste ist doch, dass ich mich wohl fühle! und jetzt mal ganz im Ernst – es gibt deutlisch schlimmeres wie Neurodermitis! Heute werde ich mir auf jeden Fall noch ein „Verwöhnprogramm für die Seele“ gönnen! Ein Bekannter kommt später noch vorbei – denke bzw. hoffe mal er bring wieder diesen leckeren Wein mit – dann werden wir den Abend mit gemütlichen Männergesprächen ausklingen lassen.

Jetzt geht´s aber erst mal unter die Dusche!

10 Mrz

Alumnifeier der Universität

Als die Einladung in meinem Postfach lag, war ich eigentlich auf das Schlimmste vorbereitet. In regelmäßigen Abständen wird ein Wiedersehen der Fakultät veranstaltet, bei denen sich meine ehemaligen Kommilitonen gegenseitig vorschwärmen, wie viel sie doch erreicht haben, wie sich die alten Zeiten änderten und welcher Physiker den nächsten Nobelpreis entgegen nehmen wird.

Ich freue mich immer sehr auf Patrick, Lukas und Georg, die sich auf Partys meist mit „hinaus kehren lassen.“ So war das auf jeden Fall das letzte Mal. Jedoch war die musikalische Umrahmung dieses Mal nicht wirklich ein Erfolg. Die Sängerin war weder textsicher, noch konnte sie einen Ton halten. Die Auswahl der Lieder machte mich so melancholisch, dass ich trüben Gedanken beim Betrachten der schwarz-weissen Wandtattoos hegte und mich im Nachhinein ärgerte, für diese Farce überhaupt Urlaub beantragt zu haben. Wir gaben unser Bestes, doch trotz einiger gemeinsamen Flaschen Wein wurde die Veranstaltung einfach nicht besser. Wirklich schade!

Ganz anders die Partyband auf der Hochzeit meiner Schwester. Die Liveperformance, die dort geleistet wurde, entsprach nun wirklich in jeder Hinsicht einem professionellen Auftritt. Es handelt sich um die Band abgroovebereit. Mit den Hits aus den 50ern- 90ern und dem Besten von heute bietet diese Band alles, was eine gute Partyband auszeichnet. Nämlich eine Mischung aus Rock, Pop, Soul, Funk und mehr.

Eine gute Partyband zeichnet sich meines Erachtens dadurch aus, dass sie ein breites Publikum begeistern kann. Ein umfangreiches Programm an Partyhits gehört einfach zu einem gelungenen Abend dazu. Ein Evergreen und mein absolutes Lieblingslied ist bis heute „Let’s Twist Again“. Wer das im Programm hat, kann ja nur gewinnen. Klassiker in Verbindung mit Modernem – das muss eine Partyband leisten, um heute sich gegenüber der Konkurrenz durchsetzen zu können.

Wichtig ist natürlich auch, dass die Band auch Spontaneität beweisen kann und auf die persönlichen Wünsche der Partygäste eingehen kann. Thematisch muss eine gute Partyband variieren können. Schlechte Bands hingegen ziehen ihre Zuhörer so schnell in ein Stimmungstief, dass sie das Newtonsche Gravitationsgesetz geradezu veranschaulichen. Daher gehe ich bei meiner nächsten Feier, die ich zu planen habe, auf Nummer sicher und buche eine Partyband, die ihre Professionalität schon bewiesen hat.

29 Feb

Meine Tipps zum Festgeldvergleich

Im Vergleich zum Sparbuch oder zu Bundesschatzbriefen erzielt man mit Festgeld eine höhere Rendite. Zu einer gut durchdachten Anlagestrategie gehört Festgeld in die Kategorie der sicheren Geldanlagen. Um sich die besten Festgeldzinsen zu sichern, ist ein ordentlicher Festgeldvergleich  sehr wichtig.

Festgeld anzulegen, bringt drei wesentliche Vorteile mit sich. Erstens wäre da die überdurchschnittlich hohe Verzinsung zu erwähnen. Außerdem sind gute Renditen nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig zu erzielen. Ein weiterer Punkt ist außerdem der hohe Sicherheitsfaktor. Festgeldangebote sollten aber  nur in Betracht gezogen werden, wenn eine stabile Einlagensicherung gegeben ist.

Ich habe mich zunächst in einem Festgeldvergleich (Online) darüber informiert, welche Anbieter für mich in Frage kommen. Mein Freund Tom hat mich darauf aufmerksam gemacht, die Angebote der Banken miteinander zu vergleichen. Man sollte sich dabei auf Direktbanken konzentrieren, diese bieten die optimale Verzinsung. Wichtig ist die Anlagedauer des Festgelds. Denn was nützt mir der beste Zinssatz, wenn der Anlagezeitraum einfach zu kurz ist, um eine gute Rendite zu erhalten.

Zurück zum Festgeldvergleich. Ein Festgeld-Rechner verhilft dem Geldanleger dazu, den bestmöglichen Anbieter zu finden – und das ganz individuell. Bei der Laufzeit sollte beachtet werden, dass sich ein Anlagezeitraum unter drei Monaten meistens nicht lohnt. Als optimal wird oftmals eine zweijährige Laufzeit bewertet. Dadurch ist die Flexibilität nicht allzu sehr eingeschränkt. Der Nachteil von Festgeld darf nämlich nicht vergessen werden: Die verminderte Flexibilität. Der Sparer kann während dem Anlagezeitraum nicht über sein Geld verfügen (wie der Name „Festgeld“ schon verrät). Es darf nicht vergessen werden, dass bei einer frühzeitigen Kündigung die Zinsen verfallen. Darüber muss man sich im Voraus im Klaren sein.

Die sichere Form des Festgeldkontos bleibt auch bestehen, wenn die Bank insolvent geht. Denn der „Einlagensicherungsfond“ gewährt, dass im Insolvenzfall die Kundengelder erstattet werden. Manchmal wird sogar eine 100%ige Garantie für den Kunden gewährleistet.

Bei Direktbanken entstehen bei einem Online-Abschluss in der Regel keine Kosten (ein Hoch auf das Internet!). In jedem Fall bietet sich der Festgeldvergleich an. Danke, Tom 🙂

Neben einem Festgeldkonto ist natürlich ein ganz normales Girokonto für die kurzfristigen Zahlungsvorgänge ganz gut. Da ich je eh schon bezüglich Finanzen im Internet unterwegs war, hab ich gleich mal bezüglich diverser Angebote für Girokonten geschaut. Ich war wirklich erstaunt wie viele Banken mittlerweile kostenlose Girokonten anbieten. Diesbezüglich muss ich wirklich mal mit meinem Berater bei meiner Hausbank des Vertrauens sprechen. Bin mal gespannt wie er den Preisunterschied rechtfertigt. Mit dem jährlichen Kundenberatungsgespräch wohl kaum 😉

23 Feb

Der Angst ins Gesicht lachen!

Mir hätte es eigentlich klar sein sollen: Frauen und Technik: Das sind zwei Systeme, denen unterschiedliche Gesetzmäßigkeiten zugrunde liegen. Aber Susanne, meiner Frau, ist es tatsächlich passiert, dass sie über das Laptopkabel stolpert und mein niegelnagelneues Notebook vom Schreibtisch stürzt.

Dem Schreikrampf nahe,  versuche ich noch, mir das Wichtigste schnell auf USB-Stick zu ziehen. Schließlich hab ich so eben meine neuesten mathematischen Berechnungen eingegeben, die ich auf der nächsten Alumni-Feier meiner Uni meinen Kollegen zeigen wollte. Bei Sturzschäden, wie im Übrigen auch bei anderen physikalischen Beschädigungen, wie Wasser- oder Hitzeschäden, weiß selbst ein Computerfreak wie Nils, mein Neffe, keinen Rat. Denn da kann keine Software aus dem Internet helfen: Der Datenretter-Profi muss her!

Doch mit dieser Erkenntnis fing das eigentliche Dilemma erst an! So traf ich im Internet auf pseudoseriöse Firmen, die doch tatsächlich Geld für eine Datenrettung im Voraus haben wollten. Dass die Konkurrenz von derartigen Unternehmen so hoch ist, habe ich nicht für möglich gehalten. Ein Glück konnte Nils auf seine Erfahrungswerte zurückgreifen und empfiehl mir eine seriöse Firma, die sich momentan mit der Datenrettung meiner Festplatte beschäftigt. Noch weiß ich nichts über den Ausgang der Datenrettung, dennoch wurde mir versichert, dass ich nur zur Kasse gebeten werde, wenn sie wirlich die Daten retten.

Eigentlich merkwürdig, denn was ist heute schon umsonst, denkt man sich. Aber ich bekam eine kostenlose Beratung, einen kostenlosen Diagnosebericht und mir wurde versichert, dass selbst die Rücklieferung frei Haus ist. Das ist mal eine gelungene Strategie, Kunden für sich zu gewinnen. Es gibt also auch mal Firmen, bei denen der Kunde wirklich König zu sein scheint. Susannes Nerven haben sich aber immer noch nicht beruhigt. Wahrscheinlich erst, wenn die Daten wieder hergestellt wurden. Dennoch bestelle ich als nächstes eine externe Festplatte (vielleicht sogar zu Ihrem nächsten Geburtstag da ich finde ein externe Platte oder ein NAS sind wirklich mal ausgefallene Geschenkideen bzw. mal was anderes als Schmuck, etc.), die ich an einem meiner Frau unbekanntem Ort aufbewahren werde. Denn wie gesagt: Unberechenbarer als Daten, die im „Nirwana“ verschwunden zu sein scheinen, ist das weibliche Wesen… .

19 Feb

Der (Ein-)Druck zählt?

Wie bereits erwähnt, um mein Gespür für Trends beneiden mich viele meiner Bekannten und Freunde. Um bei einer Zielgruppe zu landen, muss dabei nicht mal das Rad neu erfunden werden. Neben der Qualität des Produktes kommt es natürlich auch auf die entscheidende Werbestrategie an. Mein Neffe ist gerade dabei, aus seinem kreativen Potential eine eigene Firma aufzubauen. Er ist Mediengestalter und punktet stets mit seinen unkonventionellen Ansätzen.

Doch mit der richtigen Werbestrategie hapert es noch: Die Kunden bleiben schlichtweg aus. Natürlich darf man nicht vergessen, dass die derzeitige Finanzkrise auch dazu führte, dass den Unternehmen die Reserven fehlen, um kostspielige Werbemaßnahmen aufzuziehen. Jedenfalls saß ich gestern mit Nils, meinem Neffen, zusammen, um ihm etwas unter die Arme zu greifen. Die Zeiten sind hart, keine Frage. Unsere Maßnahmen müssen daher noch härter sein.

Der „Mere – Exposure – Effekt“ meint einen psychologischen Effekt, der davon ausgeht, dass durch die mehrfache Darbietung von Situationen oder Personen die Affinität eines Menschen zu Genanntem positiv verändert werden kann. Ein einfaches Beispiel dafür wäre: Je öfter man ein Lied im Radio hört, desto besser findet man es. Dies gilt allerdings nur, wenn der erste Eindruck nicht in schlechter Erinnerung behalten wird. 

Und genau darum geht es: Um den ersten (Ein-)Druck. Ich riet meinem Neffen also, auf Flyer Druck zurück zu greifen. Denn Flyer reißen nämlich kein Loch in den Geldbeutel und können (bei entsprechendem Design) die unterschiedlichsten Zielgruppen ansprechen; lassen sich leicht verteilen und reproduzieren. Seriöse Firmen werben mit einer Garantie, die es dem Kunden bei Nichtzufriedenheit erlaubt, 100% des Kaufpreises zurück erstattet zu bekommen.

Dass die Konkurrenz hoch ist, und viele Ich-AGs zum Scheitern verurteilt sind, muss ich wohl wirklich nicht mehr erwähnen. Welche Zukunft gibt es aber für jene kreativen Köpfe, die aufgrund der Finanzlage einfach keinen Fuß fassen können?

Ich sorge mich sehr um meinen Neffen, wünsche ihm natürlich alles Gute. Vielleicht ist der Flyer Druck ein Anfang, um auf sich aufmerksam zu machen. Doch wie es weiter geht, hängt nicht nur von kreativ gestalteten Flugblättern ab, sondern auch vom Durchhaltevermögen und einer gewissen Ellenbogenmentalität des Unternehmers ab.

Hier sollte es sich bezüglich seines Geschäftskonzeptes im Vorfeld doch genaue Gedanken machen wie sein Produktportfolio aussieht und welche Software er für die Abwicklung braucht. Beispielsweise das Thema E-Mail Archivierung wird oftmals unterschätzt und erst wenn ein Datenverlust einen ein mal persönlich Probleme bereitet hat, macht man sich Gedanken und versucht Lösungen zu finden. Ich werde natürlich so gut es mir möglich ist meinem Neffen mit Rat und Tat zur Seite stehen um ihn zu unterstützen. Sicherlich kann man ihn in den jungen Jahren noch an der Hand nehmen, laufen muss er dennoch schlußendlich alleine. Ich wünsche ihm in jedem Fall viel Glück!

 

11 Feb

Finanzkrise und ihre Folgen

Medien propagieren, die Krise sei weitestgehend vorbei. Mag sein. Zumindest sei davon auszugehen, dass es nun bergauf gehen könnte. Kürzlich habe ich mir den Bericht des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden zu Gemüte geführt. Bis dieses Jahr im Juli haben tatsächlich über 19 000 (!!!) Unternehmen Insolvenz angemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr handelt es sich um einen Zuwachs von über 15 %.

Auch Insolvenzen von Privatpersonen nahmen in diesem Zeitraum deutlich zu. Bedenklich ist auch, was die Krise und die damit verbundenen volkswirtschaftlichen Einbrüche mit uns Menschen macht. Ein Gefühl der Ohnmacht und der Angst hat sich breit gemacht in unserem Land. Das ist für mich das Erschütternste an der ganzen Misere. Trotz der Abwrackprämie und des damit eingeleiteten Umsatzbooms konnte es nicht verhindert werden, dass die Händlerinsolvenzen dramatisch anstiegen. Über 700 Kfz-Händler haben laut der Zeitung „Automobilwoche“ in den ersten sieben Monaten dieses Jahres Insolvenz angemeldet. Das ist ein Anstieg von über 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Man sollte sich als Unternehmer, aber auch als Privatperson, eingängig mit dem Thema beschäftigen. Denn die Wenigsten sind sich über die vollständigen Abläufe der „Regelinsolvenz“ im Klaren.  Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass ein Unternehmen zwangsläufig vor dem Aus steht, wenn es Insolvenz anmeldet. Beim Insolvenzverfahren wird versucht, die Gläubiger zu befriedigen, indem das bestehende Vermögen verwertet wird, und im Anschluss verteilt wird.

Der Insolvenzverwalter bekommt die Vollmacht über die geschäftlichen Belange des Unternehmens und versucht mit Sparplänen, Kosten einzudämmen und die Gläubiger zu beschwichtigen. Bei dem Insolvenzverwalter handelt es sich meistens um einen Juristen oder Betriebswirten. Für wirtschaftlich selbstständige Personen sieht die Insolvenzverordnung zwei Verfahrensarten vor, das Regelinsolvenzverfahren und das Verbraucherinsolvenzverfahren.

Man muss auf dem neuesten Stand bleiben, denn auch wenn es wirtschaftlich, wie angekündigt, wieder bergauf gehen sollte, werden wir noch lange die Auswirkungen der prekären volkswirtschaftlichen Lage zu spüren bekommen. Das gilt natürlich auch für meine beruflichen Entwicklungen. Denn auch die Fluggesellschaften leiden unter den Auswirkungen der Krise und erlitten deutliche Verluste. Doch das war es nun erstmal von meiner Seite. Ich muss mich nun mal um einige Zitate kümmern bzw. Gedichte für den nächsten runden Geburtstag meines besten Freundes suchen. Mal sehen evtl. berichte ich bald mal über die Fundstücke.

Nachtrag: ich habe eine tolle Seite im Internet endeckt. Mit tolle Zitate zum Thema Wein in Verbindung mit verschiedenen Anlässen sind dort gelistet und man kann damit wie ich finde ein Geschenk zum Geburtstag fantastisch aufpeppen!