23 Mrz

Physik ? meine Leidenschaft

„In der Wissenschaft beginnt alles Neue damit, daß jemand brummt ‚Hmmm…ist ja komisch.“ (Isaac Asimaov)

Meine wissbegierige, neugierige und sture Art wurde mir während meiner Schulzeit des Öfteren zum Verhängnis. Bereits in jungen Jahren an meinem Kinderschreibtisch wollte ich alles immer genau wissen und vor allem verstehen. Später musste ich alles mit den Lehrern zu Ende diskutieren und immer das letzte Wort haben. In den geisteswissenschaftlichen Fächern waren meine Lehrer schlichtweg genervt von mir. Manch einer würde mich einen unverbesserlichen Wichtigtuer nennen. Ganz anders sah es in den Naturwissenschaften aus. Mein Herz hing seit jeher an der Physik. Faszination und Leidenschaft stellten sich quasi  just in dem Moment ein, als das Fach Physik plötzlich im Stundenplan auftauchte.

Während meine Klassenkameraden die große Pause nutzten, um die Mädchen aus den unteren Klassen zu beeindrucken, nutzte ich die Zeit, mit meinem Physiklehrer (ein Genie!!!) irgendwelche (für die Schule gänzlich ungeeigneten) Experimente durchzuführen. Aus dieser Faszination heraus möchte ich meinen Lesern kurz näher bringen, was mich an dieser Wissenschaft und ihren Lehren so zu faszinieren vermag.

Der Gegenstand der Physik sind die Gesetze der Natur. Ihr Ziel besteht darin, ihre Systeme zu beschreiben, zu analysieren und zu evaluieren. Daraus ergibt sich eine Fusion von Experimenten mit theoretischen Modellen, die auf mathematischen Grundkonzepten beruhen. Physikalische Theorien werden auf die Systeme der Natur geprüft, indem die Vorhersagen über diese geprüft werden. Physikalische Prozesse verbergen sich hinter jedem naturwissenschaftlich erforschbaren Prozess.

Physiker sind Wissenschaftler, denen eine breite Vielfalt an Berufen zur Verfügung steht. Man findet sie in Forschungsabteilungen, in Hochschulen, in Forschungsinstituten, in der Produktion. Man kann das Fach in Kombination mit einem anderen Fach als Lehramtsfach an der Hochschule studieren. Regelstudienzeit sind zehn Semester. Dennoch liegt der Durchschnitt der Hochschulabschlüsse bei etwa 13 Semestern. Der einstige Diplomstudiengang wurde nach und nach von dem internationalen Bachelor- /Masterabschluss abgelöst. Es versteht sich von selbst, dass angehende Physiker ein hohes Maß an naturwissenschaftlichem Verständnis und über die Fähigkeit zum analytischen Denken verfügen sollten.

Mögliche Inhalte des Bachelorstudiengangs Physik (Bachelor of Science) könnten derzeit u.a. sein:
•    Experimentalphysik (Mechanik, Optik, Atomphysik, etc…)
•    Theoretische Physik (Quantenmechanik, Thermodynamik, etc…)
•    Mathematik (Differential- und Integralrechnung, Vektorrechnungen, etc…)

Die Physik wird erst spannend durch aktives Experimentieren und Erforschen. Alles beginnt mit einem Wissensdrang, der andere zum Staunen bringt (und damit meine ich nicht irgendwelche Tricks wie den springenden Zollstock 🙂 ). Das anfängliche Zitat erklärt schon für sich, welche Faszination die Physik für mich persönlich mit sich bringt. Fast egal wo man sich auf der Welt befindet – überall sehen wir Werkzeuge, gegenstände und Hilfsmittel, die aus der Physikfoschung heraus entstanden sind. Vom altbekannten Teflon über Computer auf der Basis von Silizium bis hin zu aktuell brennenden Trends wie dem Elektro Auto – die Physik war seut jeher wichtig und wird noch viel wichtiger werden.