16 Dez

Rattanmöbel wieder entdecken

Vor kurzem habe ich ein interessantes Material für mich neu entdeckt. Vermutlich finden Sie auch in Ihrem Besitz ein solches Stück: Strang um Strang umeinander geschlängelt und ineinander verschlungen und geschickt geformt zu einem fertigen Produkt. Flechtwaren. Bestimmt benutzen auch Sie beim Einkaufen einen Korb oder sitzen abends mit Ihrem Lieblingsbuch auf einem geflochtenen Sessel. Und erinnern Sie sich an die bequemen Strandkörbe vom letzten Ostseeurlaub? Rattan wird das dafür verwendete Material genannt, und es gehört in jedem Haushalt zum Inventar.

Jede dieser Waren beginnt zunächst bei der Rotangpalme. Dieses außerordentliche Gewächs streckt sich rasch in Längen von deutlich über 100 Metern und besteht aus besonders leichtem, elastischem Holz. Das ist die Grundlage, damit es verarbeitet werden kann. Unter Einwirkung von Dampf wird die Biegsamkeit der dünnen Stämme sogar noch erhöht – das Rattan ist bereit zur Verarbeitung.

Allerlei wird daraus geflochten. Wussten Sie beispielsweise, dass die Stäbe sogar im Kampfsport angewandt werden? Körbe in allen Formen und Größen sind sicher das bekannteste Endprodukt, aber auch Rattanmöbel erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Gerade im Gartenbereich werden sie gerne eingesetzt, denn dort liegen auch die Stärken des Materials. Wo massives Holz oft zu schwer ist und nach Regen einige Zeit zum Trocknen benötigt, da glänzen Rattanmöbel, denn sie sind wasserabweisend und äußerst leicht.

Wo Plastikmobiliar an seine optischen Grenzen kommt, da bringt Rattan Stil mit ein und sorgt für Ambiente. Hier liegen also insbesondere die praktischen Vorzüge der Korbwaren. Wer sich aber auch an den ästhetischen Attributen erfreut, der wird ohne Schwierigkeiten noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten finden.

Denn neben Gartenstühlen gibt es noch zahllose weitere Variationen von Rattanmöbeln. Da das Material trotz des geringen Gewichts sehr stabil ist, kann es sogar zu Regalen und Tischen verflochten werden. Beliebt sind auch Liegen und Sitzgarnituren. Stehen die dekorativen Aspekte im Vordergrund, gehen die Möglichkeiten ins Unendliche. Lampenschirme, Körbe um Blumentöpfe, als Verkleidung für Betten und Schränkchen. Durch seine Biegsamkeit lassen sich aus Rattan sogar Kunstobjekte wie Plastiken formen.

Vielleicht konnte ich Ihnen das Material Rattan und insbesondere die Verwendung als Rattanmöbel ein wenig näherbringen – und auch Sie entdecken es neu für sich.