15 Nov

Schröder über die richtige Zahnpflege

Zahnpflege ist unglaublich wichtig – das bekommen wir schon als kleine Kinder von unseren Eltern gelernt. Oft ist es für Kleinkinder aber schwierig zu verstehen warum. Sie haben keine Lust auf das Zähneputzen und finden es doof. Alle Eltern werden vor allem das abendliche Gequengel kennen, wenn es darum geht vor dem Schlafengehen die Zähne zu putzen. Mit dem Alter werden die Sprösslinge auch vernünftiger und die tägliche Zahnpflege ist zur Routine geworden. Neue Studien zeigen aber, dass vor allem Erwachsene, die eigentlich wissen müssten, wie wichtig die Mundhygiene ist, immer häufiger Probleme mit Zahnerkrankungen haben, die meist durch mangelnde Pflege entstehen. Dabei ist die richtige Zahnpflege gar nicht schwierig:

Das A und O ist natürlich, dass man die Beißerchen auch regelmäßig pflegt. Einmal am Tag ist einfach zu wenig. Ärzte wie Dr. Lehner (http://www.dr-lehner-regenstauf.de/kontakt/zahnarzt-bei-nittenau.html) raten, die Zähne früh, mittags und abends zu reinigen und vor allem nach Mahlzeiten darauf zu achten, dass sich keine Essensreste in Zwischenräumen ansammeln können. Außerdem ist es wichtig regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen. Hier werden die Zähne professionell und gründlich gereinigt und währenddessen kann der Zahnarzt gleich prüfen, ob es Veränderungen im Mundraum gibt oder sogar eine Zahnkrankheit vorliegt. Durch Prophylaxe Untersuchungen können Volkskrankheiten wie Karies und Parodontitis früh erkannt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Damit es aber erst gar nicht zu solchen Erkrankungen kommt, kann man Zuhause vorsorgen. Neben dem normalen Zähneputzen, sollte man auch andere Hilfsmittel verwenden. Zahnseide und sogenannte Dentalbürsten eignen sich hervorragend um die Zahnzwischenräume zu reinigen. Eine Mundspülung unterstützt die Mundflora und tötet schlechte Bakterien ab. Auch Zungenbürsten können dazu beitragen, dass sich die Mundgesundheit verbessert. Führt man dieses “Ritual” täglich und vor allem konsequent durch, ist ein großer Schritt in die richtige Richtung getan. Vorsorge ist bekanntlich besser als Nachsorge und kümmert man sich schon vorher gewissenhaft um seine Zahnpflege kann man schmerzhafte Besuche beim Zahnarzt vermeiden.