08 Okt

Sven Schröder schildert seine Eindrücke

Wer sich heutzutage ein neues Handy zulegen möchte, wird früher oder später an den Punkt kommen, an dem er sich fragen muss, ob er zu einem Handy mit Vertrag greift. Diese Entscheidung muss wohl überlegt sein, da Handys mit Vertrag durchaus eine Menge Vorteile bieten können. So kann man auf diese Art und Weise zum Beispiel moderne Handys, die ohne Vertrag eine Menge Geld kosten würden, für gerade mal ein paar Taler erwerben. Der Haken an der Sache ist aber die Unabhängigkeit bedingt durch den Vertrag. Viele Verträge zwingen einen dazu, einen monatlichen Grundbetrag zu bezahlen, außerdem muss man manchmal auch das Handy regelmäßig benutzen, da sonst die Mindestnutzungsgebühr fällig wird. Dafür werden einem aber auch wiederum viele Freiminuten oder SMS geboten, die man mit der Grundgebühr bekommt. Unterm Stricht ist es wie so häufig eine Kostenfrage und eine Frage des persönlichen Bedarfs.

Sven Schröder zum Beispiel, der würde eher in Richtung Handys mit Vertrag tendieren. Er ist von Beruf nämlich Pilot und kommt dadurch viel herum. Zwar darf er im Flugzeug nicht telefonieren (erst recht nicht am Steuer), aber für den Aufenthalt im Ausland währen günstige Auslandstarife eine gute Option. In seinem Blog schroedernetz.de befasst sich Sven Schröder allerdings nicht mit Handytarifen. Viel mehr möchte er seine Leidenschaften zum Thema Naturwissenschaften und Physik zum Ausdruck bringen. Dies macht er schon auf der Startseite deutlich, auf der er Isaac Newton zitiert mit: „Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean“. Sein Interesse wurde damals durch TV-Serie „Es war einmal – das Leben“ geweckt. In der Serie wurden naturwissenschaftliche Zusammenhänge auf sehr einfache Art und Wiese erklärt damit auch Kinder sie verstehen konnten. Ähnliches will Sven Schröder bei seinen erwachsenen Lesern erreichen.

Aber nicht nur über Naturwissenschaften wird philosophiert, auch das „normale“ Alltagsleben ist Thema auf schroedernetz.de. So schreibt Sven davon, wie seine Frau sein neues Notebook aus Versehen herunter geschmissen hat und was er unternommen hat um seine Daten zu sichern. Oder er schildert die Eindrücke seiner Alumnifeier an der Uni und die Qualitäten der Partyband. Was seine Beiträge auszeichnet ist, neben dem lockeren Schreibstil, auch seine Fähigkeit Wissenswertes und Alltägliches in einem Rutsch zu verbinden. Der Besuch lohnt sich.