10 Feb

Zahn ausgeschlagen – was kann getan werden?

Auf manche Dinge kann man sich schlecht vorbereiten, da sie in der Regel schnell und ungeahnt geschehen, beispielsweise bei einem Unfall. Zähne können relativ schnell ausgeschlagen werden – nicht nur bei einer Schlägerei, sondern auch bei Auto-, Fahrrad- oder Sportunfällen. Daher ist es sinnvoll, sich im Vorfeld bereits grob zu informieren, was in einem solchen Notfall zu tun ist – denn insbesondere Zähne sind ein hohes Gut. Und bei schneller und richtiger Reaktion kann ein ausgeschlagener Zahn wieder eingepflanzt werden und festwachsen.

Ist ein Zahn ausgeschlagen, sollte dieser sofort gesucht und eingesammelt werden. Da für ein Überleben der Zellen des Zahnhaltegewebes (u.a. der Nerv) auch die richtige Lagerung essentiell ist, sollte man mit dem Zahn sofort zu einer Apotheke fahren, um eine Zahnrettungsbox zu kaufen – diese enthält ein Medium, bei dem der Zahn mitsamt wichtiger Zellen bis zu 24 Stunden überleben kann. Auf dem Weg zur Apotheke sollte der Zahn zumindest in Klarsichtfolie gewickelt sein – auch H-Milch ist eine Übergangslösung, wer also vielleicht erst bei einem Supermarkt vorbeikommt, sollte diese Dinge besorgen und den Zahn einlegen. Allerdings sollte der Zahn innerhalb von einer halben Stunde in der Zahnrettungsbox sein, da eine Wiedereinpflanzung sonst nicht möglich sein kann. Es gilt, so schnell es geht zu einem Zahnarzt oder der Zahnnotaufnahme zu fahren. Dieser kann, sollte der Zahn sicher verwahrt sein, den Zahn neu einpflanzen und schienen. Es gilt dann abzuwarten, ob der Zahn vom Körper wieder angenommen wird und verwächst – dann ist der Zahn in seiner ursprünglichen Funktion nicht eingeschränkt. Sollte der Zahn nur umgeknickt sein (etwa ein Schneidezahn), ist es sinnvoll, diesen in die Ausgangsposition zurückzudrücken, sodass die Blutung gestoppt wird und der Zahnarzt so schnell wie möglich aufgesucht wird. So kann auch hier der Zahn mitunter gerettet werden – sollte der Nerv nicht wieder zusammenwachsen, hilft eine Wurzelbehandlung, den Zahn zu retten und in seiner Funktion und Form beizubehalten.

Sollte der Zahn abgestoßen werden oder der Nerv gestorben sein und der Zahn sich verdunkeln, ist dennoch nicht alles verloren. Denn heutzutage lassen sich naturnahe Implantate aus Keramik formen, die dem originalen Zahn in nichts nachstehen. In nahezu jeder Stadt gibt es mehrere ausgebildete Implantologen, die über ein eigenes Zahntechniklabor verfügen und das Implantat in einer Sitzung erstellen und einsetzen können. Suchen Sie sich im Internet einen geeigneten Zahnarzt, in Darmstadt ist es beispielweise Dr Baumstieger (http://www.baumstieger.de/erwachsenen-zahnheilkunde/implantologie.html), der SIe gerne dazu berät. Besser ist es natürlich, erst gar nicht in eine solche Situation zu kommen – doch man weiß nie, was wann passiert und es ist gut, gegen alle Eventualitäten gewappnet zu sein.